Heiligtümer des Alltags

Posted on Apr 16, 2014
Heiligtümer des Alltags

Wir entsenden unsere Heiligtümer nach Aachen. Die Kunstaktion verbindet den Pilgergedanken mit dem Kern der Heiligtumsfahrt. Gemeinden und Gruppen aus dem Bistum Aachen werden eingeladen, ihr Heiligtum als Gruppe zu finden und verhüllt nach Aachen zu bringen, wo diese dann im Dezember 2014 in einer spannenden Ausstellung zu sehen sein werden.

keupen_can_koerber_ak

Das diesjährige Thema „Glaube in Bewegung“ wird mit der Kunstaktion aus unterschiedlichen Facetten lebendig gestaltet. Bereits der Prozess der Entstehung und die Auseinandersetzung mit dem Thema ist ein wesentliches Moment; hier fokussieren sich die Menschen unabhängig von ihren Alltagssorgen auf Wesentliches. Sie werden künstlerisch unterstützt, sodass eine neue, ungewöhnliche Sicht auf das eigene Umfeld geweckt wird. Die Ausstellung dieser Heiligtümer im Zentrum von Aachen ist ein Zeichen der  Wertschätzung der Arbeit in den Gemeinden und Gruppen. Besonders Gruppen aus dem nichtkirchlichen Bereich sind eingeladen, sich mit dem Thema Heiligtümer des Alltags aktiv
auseinanderzusetzen.

Reliquien

Reliquien – hier scheiden sich die Geister: Für die einen wissenschaftlich entmystifiziert, für die anderen Sinnbilder des Glaubens. Bei der Heiligtumsfahrt werden die in Aachen gehüteten Heiligtümer gezeigt; aber nur eines wird enthüllt präsentiert. Die anderen in ihrer Verhüllung bleiben ein kleines Mysterium. „Heiligtümer des Alltags“ greift dies auf und sucht die Verbindung der spirituellen Komponente mit dem Alltag und der heutigen Welt der Menschen. Wichtigen Dinge oder auch Geheimnisse werden eingenäht, umstrickt, umhäkelt und in ihrer schützenden und schmückenden Hülle zu etwas Aussergewöhnlichem. Es könnten kokonartige Gebilde als Einzelobjekte, aber auch große oder kleine
Sammlungen verarbeitet in Umhängen oder ähnlich tragbaren Objekten entstehen. Die Ummantelung kann in gehäkelter, gestrickter, genähter, gewickelter oder ähnlicher Form umgesetzt werden; hier greift die künstlerische Beratung bei der Umsetzung der einzelnen Gruppen vor Ort. Vor der praktischen Arbeit wird der Fokus auf das gelegt, was individuell für jeden in der Realität wirklich wichtig ist. Mit der Kunstaktion soll zum einen die Reflektion und das Gespräch über den Sinn des gemeinsamen Tuns gefördert werden, zum anderen erfahren die teilnehmenden Gruppen ein Ernstnehmen des Normalen, eine Wertigkeit der eigenen Person und erleben mit der Präsentation der entstandenen Werke in einer Ausstellung das Jahr der Heiligtumsfahrt 2014 als etwas ganz Besonderes.

Teilnehmen können:

  • Gemeinschaften der Gemeinden
  • Bildungseinrichtungen wie Schulen,
  • Kindertagesstätten, Verbände
  • Gruppen aus dem nichtkirchlichen Bereich (Bürogemeinschaften, Teams, Stammtische,Abteilungen, Chöre, Netzwerke…. fragen Sie einfach nach)

Es können maximal 30 Gruppen an dem Projekt teilnehmen. Pro Gruppe werden bis zu 10 Personen entsendet, die dann ein gemeinsames Kunstwerk herstellen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Haben wir Ihr Interesse geweckt und haben Sie noch Fragen? Melden Sie sich bei uns heiligtuemer@bleiberger.de.

In Kooperation mit:

Sponsoren:

1 Comment

  1. von “heilig” sprechen.. » karriere:mensch
    25. April 2014

    […] Senior-Fellow Fulbert Steffensky, ein Radio-Dialog zum nachlesen (pdf) und eine Aachener Aktion, für die man auch als Studierendengruppe oder als Institutsteam eine gemeinsame Teilnahme […]